Martin Gorholt
Anpacken. Für die Region.

WESTHAVELLAND

Zum Westhavelland und damit zum Landkreis Havelland gehören das Amt Rhinow, die Städte Rathenow und Premnitz, und die Gemeinde Milower Land.

Das Amt Rhinow

Das Amt Rhinow umfasst neben dem Städtchen Rhinow die Gemeinden Seeblick, Kleßen-Görne, Havelaue, Großderschau und Gollenberg.

Das Ländchen Rhinow ist in Gänze Teil des Naturparks Westhavelland. Eine wunderschöne Landschaft lädt zum Radwandern, Natur genießen und beobachten sowie zu Erkundungen ein. Umrahmt wird das Ländchen von dem Gülper See, dem Hohennauener See und dem Kleßener See.

In Parey, Ortsteil der Gemeinde Havelaue befindet sich die Naturparkverwaltung. Geprägt ist die Landschaft durch die Trockenlegung von Dosse-Bruch und Rhin-Luch durch Friedrich den Großen. Fontane beschreibt die Begutachtung der Trockenlegung durch Friedrich den Großen vom Gollenberg aus. Der Gollenberg ist bekannt durch den Flugpionier Otto Lilienthal, der dort am 9. August 1896 abstürzte.

Martin Gorholt in Rhinow:

 
 
 

Die Kreisstadt des Havellandes Rathenow

Die Kreisstadt des Havellandes Rathenow liegt mitten im Naturpark Westhavelland. Die Flusslandschaft wird in den nächsten Jahren durch das Projekt Renaturierung der Unteren Havel noch attraktiver. Zu Rathenow gehört auch das schöne direkt am See gelegene Dorf Semlin. 2006 fand in Rathenow die Landesgartenschau mit 500.000 Besuchern statt. Das Gelände präsentiert sich heute als Optikpark. Für 2015 findet in Rathenow als ein zentraler Ort die Bundesgartenschau statt, die unter dem Motto steht "Von Dom zu Dom (Brandenburg bis Havelberg) - das blaue Band der Havel".

Rathenow hatte historisch immer eine strategische Bedeutung als Havel-Übergang. Seit 1800 ist Rathenow die Stadt der Optik. Der Theologe Johann Heinrich August Duncker erfand die Vielschleifmaschine, die das Schleifen hochwertiger Linsen revolutionierte. 1801 gründete er in Rathenow die Optische Industrie. Rathenow nahm einen rasanten Aufstieg. Zu DDR-Zeit waren dies die Rathenower Optischen Werke. Nach der Wende 1989/90 brach die Zahl der Arbeitsplätze mit entsprechenden sozialen Folgen ein. Heute ist die optische Industrie wieder von großer Bedeutung, mit vielen kleinen Betrieben und der Firma Fielmann.

In der Mitte Rathenows steht das Kulturhaus. Rathenow verfügt über vier weiterführende Schulen, das Jahn-Gymnasium, die Bürgel-Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe, die Duncker-Oberschule und einen Standort des Oberstufenzentrums Havelland. Rathenow ist traditionell eine Stadt des Sports, wie auch die Stadt Premnitz. Jörg Heinrich hat zum Beispiel sein Fußballspielen in Rathenow gelernt und wurde später mit Borussia Dortmund Deutscher Meister und Champions League Sieger.

Martin Gorholt in Rathenow:

 
 
 

Rathenow und Premnitz

Rathenow und Premnitz bilden zusammen einen starken Wirtschaftsraum. In Premnitz entwickelte sich seit Beginn des 20. Jahrhunderts die Chemieindustrie. Zu DDR Zeiten wurde das VEB Chemiefaserwerk "Friedrich Engels" gegründet. Nach 1990 gab es erhebliche Umstrukturierungen, die in der Märkischen Faser AG mündeten. Der Industriepark Premnitz nimmt inzwischen eine sehr positive Entwicklung. Vom alten Städtchen Premnitz sind noch einige Bürgerhäuser und die neuromantische Kirche erhalten. Die Stadt ist umgeben von schönster Natur. Premnitz ist Standort einer Oberschule.

Martin Gorholt in Premnitz:

Gemeinde Milower Land

Zur Gemeinde Milower Land gehören die Ortsteile Bahnitz, Bützer, Großwudicke, Jerchel, Möthlitz, Milow, Nitzahn, Schmetzdorf, Vieritz und Zollchow.

Die Gemeinde ist etwa 160 Quadratmeter groß, fast 40 % sind Waldfläche. In Milow finden Sie das NABU-Besucherzentrum des Naturparks Westhavelland. Sehenswürdigkeit in Milow ist die Dorfkirche aus Fachwerk. "Frech wie Bolle", der Gassenhauer "Aber dennoch hat sich Bolle ganz kräftig amüsiert", manche meinen auch der "Bollerwagen" haben ihren Ursprung in Milow. In Milow wurde Carl Andreas Julius Bolle geboren, der die Berliner mit Brandenburger Milch versorgte und dafür in Moabit eine Meierei gründete. Von dort brachte er den Berlinern mit dem Kutschwagen regelmäßig frische Milch. In Bahnitz gibt es heute ein großes Milchgut und in Milow die Villa von Carl Bolle. Von ihm als Sommersitz geplant, ist sie heute Jugendherberge.

Martin Gorholt in der Gemeinde Milower Land: